Faszination Blattmetall

Blattsilber wird aus reinem Silber produziert und kann für Versilberungen von Bilderrahmen, Möbeln und Wänden verwendet werden.

Die versilberte Oberfläche muß letztendlich mit einem Lack vor Oxidation geschützt werden. Dazu bedarf es Fingerspitzengefühl und Erfahrung bei der Lackauswahl. Blattversilberungen wie die Technik „Silver Mosaic“ zum Beispiel lassen sich nur in Innneräumen auftragen. Was sonst noch zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Silber ist seit Jahrhunderten eines der wichtigsten Edelmetalle. Historische Funde belegen, dass Silber schon seit dem 5. Jahrtausend v. Chr. von Menschen genutzt wird. Die frühesten Funde stammen aus dem Reich der Hethiter. Später verwendeten Römer, Griechen, Germanen und Goten das Metall für die Herstellung von Gefäßen, Schmuck und später auch als Zahlungsmittel. Ab dem 6. Jahrhundert v. Chr. wurden Silbermünzen als Zahlungsmittel verwendet.

Im Mittelalter entstanden in Zentraleuropa Mienen für den Silberbergbau. Mit dem Import von Silber aus Südamerika durch die Spanier sank der Silberpreis drastisch und das Edelmetall wurde ab dem 16. Jahrhundert zu Essbesteck verarbeitet. Mit dem Einzug der Industrialisierung begann die Massenproduktion von Bestecken, Leuchtern und Küchengeräten aus Silber, das auch für den normalen Bürger erschwinglich war. Die Entwicklung des rostfreien Stahls Mitte des 19. Jahrhunderts verdrängte Silber in vielen Bereichen, da das Anlaufen und das damit notwendige polieren des Silberbestecks dadurch entfiel.

Heute wird Silber vor allem in der Schmuck- und Modeindustrie, sowie in der Elektronik und Solarzellenproduktion verwendet. Die Nachfrage ist durch diese neuen Einsatzgebiete immer noch sehr hoch.

Blattsilber wird aus reinem Silber ohne Legierungszuschläge hergestellt. Die Dicke beträgt etwa 0,00025mm bzw. 0,25μm. Blattsilber ist nur für den Innenbereich geeignet und muss sofort nach der Versilberung mit einer Schutzschicht überzogen werden, da es sonst sehr schnell an der Luft anläuft. Alternativen zu Blattsilber sind Blattaluminium und reines Blattpalladium. Diese Werkstoffe verfärben sich nicht durch Oxidation an der Luft.

Fotos: Friederike Schulz

Und so funktioniert es: Das Muster wird mit Hilfe einer Grafiksoftware entworfen und in der gewünschten Größe auf ein Aquarellpapier gedruckt. Anschließend wird auf die Rückseite des bedruckten Papiers Anlegemilch aufgetragen und Blattsilber angelegt.

Das versilberte Papier wird nun in drei gleich große Teile geschnitten und es wird das Oxidationsmittel Nr. 5 aufgetragen. Auf das erste Stück wird das Oxidationsmittel einmal aufgetragen. Auf das zweite wird das Oxidationsmittel mit entsprechender Zwischentrocknung zweimal aufgetragen und auf das dritte Teilstück wird die Chemikalie dreimal aufgetragen.

So entstehen verschiedene Oxidationsgrade. Nach der Versiegelung aller Teilstücke mit Zaponlack wird das aufgedruckte Muster auf der Rückseite mit Hilfe eines Messers und Lineals ausgeschnitten.

Die Teilstücke werden auf die Fläche mit Dispersionskleber im gewünschten Muster wieder aufgeklebt. Dabei ist darauf zu achten, dass direkt benachbarte Flächen nicht die gleiche Färbung haben. Zuletzt wird die gesamte Fläche nochmals mit Zaponlack versiegelt.


Hier Beratungstermin vereinbaren!

 

Sie haben Fragen zur Decken oder Bodengestaltung, verschiedenen Materialien und Techniken oder wünschen sich eine Farbberatung?

Dann schreiben Sie uns einfach über das Kontaktformular.

Wir kümmern uns zusammen mit Ihnen um Ihr Anliegen! 

 

Kontaktformular


BÜRO WUPPERTAL


Malermeister Nicoli

Rottscheidter Str. 4

42329 WUPPERTAL

 

Tel.: 0202 / 974528 - 0

Fax: 0202 / 974528 - 1

 

info@malermeister-nicoli.de

SOCIAL MEDIA